- 52%
Abbildung/Farbe kann abweichen

IBUPROFEN AL akut 400 mg Filmtabletten

  • Mit bewährtem Wirkstoff Ibuprofen
  • Entzündungshemmend, schmerzstillend und fiebersenkend
  • Bei Kopfschmerzen, Regelschmerzen, Zahnschmerzen und Fieber
Lieferzeit: ca. 1-2 Werktage
Artikelnummer: 16894666
Packungsgröße: 50 St.
Darreichungsform: Filmtabletten
Preis: 4,79 €*4
AVP/UVP²: 10,02 €
Sie sparen*: 5,23 € (52%)
Grundpreis: 0,10 € / 1 St.
 

Weitere Packungsgrößen:

10 St. 0,14 € / 1 St. 1,35 €*4 - 54% Zum Produkt
20 St. 0,08 € / 1 St. 1,61 €*4 - 59% Zum Produkt

* Preis inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten Innerhalb Deutschlands: versandkostenfrei ab einem Bestellwert von 35 Euro oder bei Bestellung eines rezeptpflichtigen Medikaments. Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke. Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

 

Andere Kunden kauften auch

IBUPROFEN Heumann Schmerztabletten 400 mg
- 71%
  • Zur Anwendung bei Erwachsenen und Kindern ab 6 Jahren.
  • Bei leichten bis mäßig starken Schmerzen sowie Fieber.

50 St. Filmtabletten
HEUMANN PHARMA GmbH & Co. Generica KG

3,34 €*4

AVP/UVP²: 11,84 €

Grundpreis: 0,07 € / 1 St.

- +
Details & PflichtangabenPreis inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten
NASENSPRAY AL 0,1%
- 43%
  • Hilft die verstopfte Nase zu befreien
  • Wirkt schnell und anhaltend
  • Erleichtert das Abfließen von festsitzendem Schleim

10 ml Lösung
ALIUD Pharma GmbH

2,80 €*4

AVP/UVP²: 4,97 €

Grundpreis: 280,00 € / 1 l

- +
Details & PflichtangabenPreis inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten
NASENTROPFEN AL 0,1%
- 53%
  • Hilft die verstopfte Nase zu befreien
  • Wirkt schnell und anhaltend
  • Erleichtert das Abfließen von festsitzendem Schleim

10 ml Lösung
ALIUD Pharma GmbH

2,31 €*4

AVP/UVP²: 4,97 €

Grundpreis: 231,00 € / 1 l

- +
Details & PflichtangabenPreis inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten

Bei akuten Schmerzen und Fieber
• Mit bewährtem Wirkstoff Ibuprofen
• Entzündungshemmend, schmerzstillend und fiebersenkend
• Bei Kopfschmerzen, Regelschmerzen, Zahnschmerzen und Fieber
• Preisgünstiges Arzneimittel

Zur Linderung von Schmerzen
Akute Schmerzen wie Kopf-, Zahn- oder Regelschmerzen stellen im All­gemeinen keine ersthaften gesundheitlichen Bedrohungen dar, sind aber sehr unangenehm und schränken das Leistungsvermögen stark ein. Wird die auslösende Ursache behandelt, verschwindet der Schmerz meist schnell. Bis zum Abklingen der Schmerzen können geeignete Arzneimittel für eine Linderung sorgen.
IBUPROFEN AL akut enthält den bekannten Wirkstoff Ibuprofen, der sich auf­grund seiner schmerzstillenden und gleichzeitig entzündungshemmenden und fiebersenkenden Eigenschaften seit Jahrzehnten in der kurzfristigen Behandlung leichter bis mäßig starker Schmerzen und Fieber bewährt hat. Aufgrund der allgemein guten Verträglichkeit kann das Arzneimittel nach Rücksprache mit einem Arzt bereits Kindern ab 6 Jahren verabreicht werden. Die Filmtabletten sind teilbar und können so einfach altersgerecht dosiert werden. Die Behandlung mit IBUPROFEN AL akut 400 mg Filmtab­letten sollte wenige Tage nicht überschreiten.

Bewährter Wirkstoff
So unangenehm wir Schmerzen emp­finden, sind sie dennoch lebenswichtige Signale des Körpers, die uns vor schäd­lichen Einflüssen wie Entzündungen oder Verletzungen warnen. Dabei reagieren Millionen kleinster „Antennen“ an Haut, Muskeln, Gelenken und inneren Organen. Diese sogenannten Schmerzrezeptoren erkennen Reize wie Druck, Wärme oder Entzündungsbotenstoffe und übertragen sie über die Nervenstränge ins Rücken­mark und weiter ans Gehirn. Erst dort nehmen wir das Signal bewusst als Schmerz wahr.
Der Arzneistoff Ibuprofen hemmt die Bildung der körpereigenen Botenstoffe (Prostaglandine), die an der Schmerz­übertragung sowie der Entstehung von Entzündungen beteiligt sind und wirkt dadurch schmerzlindernd und entzün­dungshemmend.

ANWENDUNGSEMPFEHLUNG:
Soweit ärztlich nicht anders verordnet, nehmen Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren bzw. ab 40 kg Körpergewicht als Einzeldosis 1/2 bis 1 Tbl. IBUPROFEN AL akut 400 mg unzerkaut mit reichlich Flüssigkeit während oder nach einer Mahlzeit ein. Die maximale Tagesdosis von 3 Filmtabletten darf nicht überschritten werden, der zeitliche Abstand der Einnahmen sollte mindestens 6 Stunden betragen.

Kopfschmerzen
Stress, Schlafmangel oder übermäßiger Alkohol-Kon­sum können drückende oder ziehende Kopfschmerzen verursachen, die die Leistungsfähigkeit enorm ein­schränken. Zur kurzfristigen Linderung der Beschwer­den hat sich IBUPROFEN AL akut 400 mg bewährt. Bei anhaltenden Kopfschmerzen sollte die Ursache mit einem Arzt abgeklärt werden.

Bei Fieber
Der Inhaltsstoff Ibuprofen wirkt nicht nur schmerzstil­lend, sondern gleichzeitig auch entzündungshemmend und fiebersenkend. Damit eignen sich Arzneimittel mit Ibuprofen auch zur ergänzenden Behandlung bei fiebrigen Erkältungskrankheiten. Die Wirkung hält im Allgemeinen bis zu sechs Stunden an.

Auf Reisen
Unverhofft kommt oft: Auf Reisen, insbesondere im Ausland, ist es oft schwierig, passende Arzneimittel zu erhalten. Ibuprofen lindert akute Schmerzen sicher und zuverlässig und hat sich auch zur Symptombehandlung bei Kopfschmerzen oder Fieber bewährt. Aufgrund seines breiten Wirkspektrums und der guten Verträg­lichkeit sollte IBUPROFEN AL akut 400 mg in keiner Reiseapotheke fehlen.

Häufige Fragen & Antworten
Wie lange kann man IBUPROFEN AL akut einnehmen?
Das Arzneimittel wurde gezielt zur kurzfristigen Symptom-Behandlung bei leichten bis mäßig starken Schmerzen und Fieber entwickelt. Halten die Beschwerden länger als 4 Tage an, sollte die Ursache mit einem Arzt abgeklärt werden. Bitte beachten Sie bei der Anwendung von IBUPROFEN AL akut 400 mg unbedingt, dass die empfohlene Tagesdosis nicht überschritten werden darf.

Kann ich Arzneimittel mit Ibuprofen auch einnehmen, wenn ich einen empfindlichen Magen habe?
Für Patienten mit einem empfindlichen Magen ist es ratsam, IBUPROFEN AL akut 400 mg während der Mahlzeiten einzunehmen.

Darf ich nach der Einnahme von IBUPROFEN AL akut mit dem Auto fahren?
Bei Anwendung von IBUPROFEN AL akut 400 mg können Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Schwindel auftreten, in Einzelfällen kann auch das Reaktionsvermögen beeinträchtigt sein. Das gilt in verstärktem Maße im Zusammenwirken mit Alkohol. Von einer aktiven Teilnahme am Straßenverkehr und dem Bedienen von Maschinen ist deshalb abzusehen, da Sie gegebenenfalls nicht angemessen und schnell genug auf plötzliche Ereignisse und unerwartete Situationen reagieren können.

Darf man IBUPROFEN AL akut in der Schwangerschaft einnehmen?
Generell empfiehlt es sich in der Schwangerschaft, jede Anwendung von Medikamenten mit dem behandelnden Arzt abzusprechen, um die Gesundheit von Mutter und Kind nicht zu gefährden.
Im ersten und zweiten Schwangerschaftsdrittel sollte IBUPROFEN AL akut 400 mg nur nach Rücksprache mit dem Arzt eingenommen werden. Im letzten Drittel der Schwangerschaft darf IBUPROFEN AL akut 400 mg nicht angewendet werden.

PZN 16894666
Anbieter: ALIUD Pharma GmbH
Packungsgröße: 50 St.
Packungsnorm N3
Produktname Ibuprofen AL akut 400mg
Darreichungsform: Filmtabletten
Monopräparat ja
Wirksubstanz Ibuprofen
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel unzerkaut mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Ohne ärztlichen Rat sollten Erwachsene das Arzneimittel nicht länger als 3 Tage bei Fieber bzw. für mehr als 4 Tage bei Schmerzen anwenden. Kinder und Jugendliche sollten das Arzneimittel ohne ärztlichen Rat nicht länger als 3 Tage anwenden. Wenn sich die Symptome verschlimmern sollte generell ärztlicher Rat eingeholt werden.

Überdosierung?
Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Kopfschmerzen, Schwindel, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Blutdruckabfall, Benommenheit sowie zu Atemstörungen kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Einnahme vergessen?
Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

 

Dosierung
Allgemeine Dosierungsempfehlung:
 
Kinder von 6-9 Jahren
(mit 20-29 kg Körpergewicht)
1/2 Tablette 1-3 mal täglich im Abstand von 6 Stunden, unabhängig von der Mahlzeit

Kinder von 10-11 Jahren
(mit 30-39 kg Körpergewicht)
1/2 Tablette 1-4 mal täglich im Abstand von 6 Stunden, unabhängig von der Mahlzeit

Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene
(über 40 kg Körpergewicht)
1/2-1 Tablette 1-4 mal täglich
(max. 3 Tabletten pro Tag)
im Abstand von 6 Stunden, unabhängig von der Mahlzeit
Bei einem empfindlichen Magen empfiehlt es sich das Arzneimittel während der Mahlzeit einzunehmen.
 

- Leichte bis mäßig starke Schmerzen, wie:
   - Kopfschmerzen
   - Zahnschmerzen
   - Regelschmerzen
- Fieber

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff gehört zu einer Gruppe von Stoffen, die sowohl gegen Schmerzen, als auch gegen Entzündungen wirken und Fieber senken können. Alle drei Wirkungen beruhen vor allem auf der Hemmung eines körpereigenen Stoffes, genannt Prostaglandin. Dieser Stoff muss als Botenstoff vorhanden sein, damit Schmerz empfunden, Entzündungsreaktionen gestartet oder die Körpertemperatur angehoben werden kann.
bezogen auf 1 Tablette

400 mg Ibuprofen

+ Magnesium stearat (pflanzlich)

+ Maisstärke

+ Carboxymethylstärke, Natrium Typ A

+ Hypromellose

+ Macrogol 400

+ Macrogol 6000

Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:
- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
- Blutbildungsstörungen
- Geschwüre im Verdauungstrakt, auch in der Vorgeschichte
- Blutungen im Magen-Darm-Trakt, auch in der Vorgeschichte
- Magen-Darm-Durchbruch, in der Vorgeschichte in Zusammenhang mit der Einnahme bestimmter Arzneimittel (nichtsteroidale Antirheumatika/Antiphlogistika)
- Aktive Blutungen, wie:
- Hirnblutungen
- Stark eingeschränkte Leberfunktion
- Stark eingeschränkte Nierenfunktion
- Schwere Herzschwäche
- Schwerer Flüssigkeitsmangel

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
- Magen-Darm-Beschwerden
- Entzündliche Darmerkrankungen, auch in der Vorgeschichte, wie:
- Morbus Crohn
- Colitis ulcerosa
- Blutgerinnungsstörung
- Bluthochdruck
- Koronare Herzkrankheit (Durchblutungsstörungen des Herzmuskels)
- Mögliche Gefahr einer Gefäßverengung am Herzen, wie bei:
- Erhöhte Fettkonzentration im Blut
- Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
- Rauchen
- Durchblutungsstörungen der Peripherie (z.B. Arme, Beine)
- Durchblutungsstörung der Hirngefäße
- Kollagenosen (Veränderungen im Bindegewebsbereich), wie:
- Lupus erythematodes
- Mischkollagenose (entzündlich-rheumatische Kollagenose)
- Porphyrie (Stoffwechselkrankheit)
- Größere Operation, die kurz zuvor stattgefunden haben
- Windpocken

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder unter 6 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Gruppe in der Regel nicht angewendet werden. Es gibt Präparate, die von der Wirkstoffstärke und/oder Darreichungsform besser geeignet sind.
- Ältere Patienten ab 65 Jahren: Die Behandlung sollte mit Ihrem Arzt gut abgestimmt und sorgfältig überwacht werden, z.B. durch engmaschige Kontrollen. Die erwünschten Wirkungen und unerwünschten Nebenwirkungen des Arzneimittels können in dieser Gruppe verstärkt oder abgeschwächt auftreten.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.
Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Magen-Darm-Beschwerden, wie:
- Übelkeit
- Erbrechen
- Sodbrennen
- Blähungen
- Durchfälle
- Verstopfung
- Bauchschmerzen
- Blutungen im Magen-Darm-Bereich
- Teerstühle, bei Auftreten bitte sofort einen Arzt aufsuchen
- Magenschleimhautentzündung
- Geschwüre im Verdauungstrakt, die auch durchbrechen können
- Entzündungen der Mundschleimhaut
- Kopfschmerzen
- Schwindel
- Müdigkeit
- Schlaflosigkeit
- Reizbarkeit
- Erregung
- Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut, wie:
- Hautausschlag
- Juckreiz
- Anfälle von Atemnot
- Sehstörungen, bei Auftreten bitte sofort einen Arzt aufsuchen
- Verstärkung einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (Colitis ulcerosa)
- Verstärkung einer chronischen Entzündung von Magen-Darm-Bereichen (Morbus Crohn)
- Geschwür im Mund
- Asthmaanfall, gebenenfalls mit Blutdruckabfall
- Magen-Darm-Durchbruch

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.
Was sollten Sie beachten?
- Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können.
- Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben!
- Bei dauerhafter Anwendung von Schmerzmitteln können Kopfschmerzen auftreten, die durch das Schmerzmittel erzeugt werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um zu verhindern, dass Ihre Kopfschmerzen chronisch werden.
- Die gewohnheitsmäßige Anwendung von Schmerzmitteln kann zu einer dauerhaften Nierenschädigung führen. Werden mehrere Schmerzmittel kombiniert, oder sind in einem Schmerzmittel mehrere Wirkstoffe enthalten, erhöht sich das Risiko dafür.
- Vorsicht: Patienten mit Nasenpolypen, chronischen Atemwegsinfektionen, Asthma oder mit Neigung zu allergischen Reaktionen wie z.B. Heuschnupfen: Bei Ihnen kann das Arzneimittel einen Asthmaanfall oder eine starke allergische Hautreaktion auslösen. Fragen Sie daher vor der Anwendung Ihren Arzt.
- Vorsicht bei Allergie gegen Schmerzmittel!
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.
- Alkoholgenuss soll während einer Dauerbehandlung möglichst vermieden werden. Gelegentlicher Alkoholkonsum in kleinen Mengen ist erlaubt, aber nicht zusammen mit dem Medikament.