- 50%
Abbildung/Farbe kann abweichen

DICLOFENAC AL Schmerzgel 10 mg/g

  • Bei leichten bis mäßig starken, akuten Muskelschmerzen
Lieferzeit: ca. 1-2 Werktage
Artikelnummer: 16400730
Packungsgröße: 100 g
Darreichungsform: Gel
Preis: 3,82 €*4
AVP/UVP²: 7,69 €
Sie sparen*: 3,87 € (50%)
Grundpreis: 38,20 € / 1 kg
 

Weitere Packungsgrößen:

50 g 92,00 € / 1 kg 4,60 €* Zum Produkt
120 g 38,67 € / 1 kg 4,64 €*4 - 47% Zum Produkt
150 g 33,00 € / 1 kg 4,95 €*4 - 49% Zum Produkt

* Preis inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten Innerhalb Deutschlands: versandkostenfrei ab einem Bestellwert von 35 Euro oder bei Bestellung eines rezeptpflichtigen Medikaments. Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke. Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

 

Andere Kunden kauften auch

IBUPROFEN Heumann Schmerztabletten 400 mg
- 72%
  • Zur Anwendung bei Erwachsenen und Kindern ab 6 Jahren.
  • Bei leichten bis mäßig starken Schmerzen sowie Fieber.

50 St. Filmtabletten
HEUMANN PHARMA GmbH & Co. Generica KG

3,30 €*4

AVP/UVP²: 11,84 €

Grundpreis: 0,07 € / 1 St.

- +
Details & PflichtangabenPreis inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten
NASENSPRAY AL 0,1%
- 54%
  • Hilft die verstopfte Nase zu befreien
  • Wirkt schnell und anhaltend
  • Erleichtert das Abfließen von festsitzendem Schleim

10 ml Lösung
ALIUD Pharma GmbH

2,24 €*4

AVP/UVP²: 4,97 €

Grundpreis: 224,00 € / 1 l

- +
Details & PflichtangabenPreis inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten
THOMAPYRIN INTENSIV Tabletten
- 29%
  • Bei Kopfschmerzen
  • Bei Migräne

20 St. Tabletten
A. Nattermann & Cie GmbH

6,29 €*4

AVP/UVP²: 8,89 €

Grundpreis: 0,31 € / 1 St.

- +
Details & PflichtangabenPreis inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten

Bei leichten bis mäßig starken, akuten Muskelschmerzen
Zur lokalen symptomatischen Behandlung bei Erwachsenen von:
• leichten bis mäßig starken, akuten Muskelschmerzen,
• Schmerzen bei akuten Verstauchungen, Zerrungen oder Prellungen infolge eines stumpfen Traumas.

Zur Kurzzeitbehandlung von Jugendlichen ab 14 Jahren:
• zur lokalen, symptomatischen Behandlung von Schmerzen bei akuten Verstauchungen, Zerrungen oder Prellungen infolge eines stumpfen Traumas.

Beschwerden des Bewegungsapparats
Der Bewegungs- und Stützapparat ist ein komplexes Organsystem des menschlichen Körpers. Er dient der Sicherung der Körpergestalt und -haltung und ermöglicht uns Bewegungen und die Fortbewegung. Dabei besteht der Bewegungsapparat aus aktiven und passiven Bestandtei­len. Der aktive Bewegungsapparat wird in erster Linie von der Skelett­muskulatur und ihren Hilfsorganen, u. a. Faszien und Sehnen gebildet. Der passive Bewegungsapparat (= Stützapparat) besteht aus dem Ske­lett und seinen verschiedenen Anteilen, wie z.B. Knochen, Knorpel und Gelenken.
Schmerzen innerhalb des Bewegungsapparats können sowohl durch Erkrankungen verursacht werden, als auch durch akute Verletzungen oder Fehlbelastungen entstehen. Dabei lassen sich als Schmerzursachen Verletzungen und Entzündungen häufig nicht genau gegeneinander abgrenzen. Insbesondere Verstauchungen, Zerrungen und Prellungen treten häufig infolge von (Sport-) Unfällen auf. Der Lumbago (Hexenschuss) hingegen ist charakterisiert durch eine Muskelverhärtung nach ruckartiger Bewegung, zu hoher Belastung oder Stress. Insbeson­dere Gelenkschmerzen gehen häufig mit einer Schwellung des betroffe­nen Gelenkes einher, wodurch die Beweglichkeit deutlich eingeschränkt wird.
Studien belegen die Wirksamkeit des Wirkstoffs Diclofenac bei topi­scher (äußerlicher) Anwendung zur Behandlung von akuten Muskel- und Gelenkschmerzen nach Prellungen, Verzerrungen und Verstauchungen. Bei 78 von 100 Patienten nahmen die Schmerzen nach sieben Tagen mindestens um die Hälfte ab, wohingegen unter Placebo nur 20 von 100 Patienten über eine Schmerzlinderung berichteten.1

Hilfe bei akuten Muskelschmerzen
Diclofenac AL Schmerzgel enthält den Wirkstoff Diclofenac, der zur Gruppe der nichtsteroidalen Antiphlogistika/Analgetika (NSAIDs) gehört. Durch die Hemmung der Prostaglandinsynthese durch Cyc­looxygenasen 2 (COX-2) reduziert Diclofenac entzündlich bedingte Schmerzen und Schwellungen.2,3
Nach topischer Anwendung wird der Wirkstoff gut in die subkutanen Schichten der Haut aufgenommen. Hierbei gelangen nur sehr geringe Mengen in die Blutbahn, wodurch der Organismus entlastet wird.

ANWENDUNGSEMPFEHLUNG
Diclofenac AL Schmerzgel wird je nach Bedarf 3- bis 4-mal täglich dünn auf die betroffene Körperpartie aufgetragen und leicht eingerieben. Eine kirsch- bis walnussgroße Menge, entsprechend 2 – 4 g Gel (20 – 40 mg Diclofenac-Natrium) ist je nach betroffener Körperstelle erforderlich.2 Die maximale Tagesgesamt-dosis beträgt 16 g Gel.
Diclofenac AL Schmerzgel darf nur auf intakter Haut angewendet werden. Hautwunden, offene Verletzungen, Augen und Schleimhäute dürfen nicht mit dem Schmerzgel in Berührung kommen. Waschen Sie sich nach dem Auftragen die Hände, es sei denn, diese sind die zu behandelnde Stelle.2 Sollten sich nach 3 – 5 Tagen die Beschwerden nicht gebessert haben oder sich verschlechtern, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.2
Hinweis: Diclofenac AL Schmerzgel darf nicht im letzten Drittel der Schwangerschaft und von Kindern oder Jugendlichen unter 14 Jahren angewendet werden. Die behandelten Hautpartien sollten nicht dem Sonnenlicht ausgesetzt werden.2
Tipp: Sie können die behandelte Körperpartie mit einem luftdurchlässigen Verband schützen.3

Verletzungen durch stumpfe Traumen
Verstauchungen, Zerrungen oder Prellungen entstehen häufig als Folge von Verletzungen durch Sportunfälle. Während bei einer Verstauchung das betroffene Gelenk über seinen natürlichen Radius hinaus verdreht wird, entstehen Zerrungen durch eine Überdehnung der Muskulatur. Prellungen hinge­gen entstehen durch ein stumpfes Trauma und sind geschlossene Verletzungen, bei denen Einblutung in das umliegende Gewebe entstehen.
Bei diesen akuten Verletzungen hilft die PECH-Regel, Schmerzen und Schwellungen zu verringern:
P: Pause
E: Eis
C: Compression
H: Hochlagern

In Bewegung bleiben: 5 Schritte nach akuten Verletzungen
1. Zum richtigen Zeitpunkt starten
Geduld ist hier gefragt: Geben Sie Ihrem Körper Zeit zu heilen. Den Start für ein leichtes Aufbautraining besprechen Sie am besten mit Ihrem Arzt.
2. Leicht aufbauen
Schalten Sie einen großen Gang zurück. Und steigern Sie Ihren Bewegungsplan am besten in kleinen Schritten.
3. Ihre Ziele überdenken
Passen Sie Ihre Ziele vor der Verletzung der Realität an. Überfordern Sie sich nicht nach einer Verletzungspause. So erhalten Sie sich den Spaß an Bewegung.
4. Lehren aus der Verletzung ziehen
Vielleicht deckt die Verletzung Ihre Schwachstellen auf. Die Verletzungspause gibt Ihnen die Gelegenheit, bestimmte Bewegungseinheiten zu überdenken und neue hinzuzufügen.
5. Das Basisprogramm einbauen – dazu zählen:
• Täglich, am besten morgens, 5 – 10 Minuten Dehnübungen.
• 1 – 2 mal in der Woche muskuläre Schwachstellen mit einem Zirkeltraining ausgleichen.
• Verspannten Muskelgruppen eine Massage gönnen, z. B. abends oder nach dem Training.

Häufige Fragen & Antworten
Welche Vorteile bietet das Diclofenac AL Schmerzgel gegenüber der Einnahme von Diclofenac in Tablettenform?
Der Wirkstoffspiegel im Blut ist bei topischer Anwendung sehr viel niedriger als bei oraler Anwendung. Das Auftreten systemischer Nebenwirkungen (z. B. renale, hepatische oder gastrointestinale Nebenwirkungen, systemische Überempfindlichkeitsreaktionen), wie sie unter Umständen nach systemischer Anwendung Diclofenac-haltiger Arzneimittel auftreten können, sind nicht auszuschließen, wenn das Gel großflächig auf die Haut und über einen längeren Zeitraum aufgetragen wird. Da die systemische Aufnahme von Diclofenac bei topischer Anwendung allerdings sehr gering ist, sind derartige Nebenwirkungen eher nicht wahrscheinlich.2

Ist eine Überdosierung des Diclofenac AL Schmerzgels möglich?
Eine Überdosierung bei begrenzter topischer Anwendung ist aufgrund der geringen systemischen Resorption unwahrscheinlich. Sollte dennoch deutlich zu viel Gel aufgetragen worden sein (deutliche Überschreitung der empfohlenen Dosis), sollte das Gel mit Wasser von der Haut abgewaschen werden.3

Wann darf das Diclofenac AL Schmerzgel nicht anwendet werden?
Bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff Propyl-4-hydroxybenzoat, Methyl-4-hydroxybenzoat oder einen anderen Bestandteil des Diclofenac AL Schmerzgels darf dieses nicht angewendet werden. Bei vorherigen allergischen Reaktionen (z. B. Asthma, Bronchospasmus, Urtikaria, laufende Nase oder Angioödem) nach der Einnahme von Acetylsalicylsäure oder anderen NSAIDs darf Diclofenac AL Schmerzgel nicht angewendet werden. Ebenso darf im letzten Drittel der Schwangerschaft und bei Kindern und Jugendlichen unter 14 Jahren das Diclofenac AL Schmerzgel nicht verwendet werden.2

Sind Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln bekannt?
Da die systemische Aufnahme von Diclofenac bei topischer Anwendung sehr gering ist, sind Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln sehr unwahrscheinlich.3

1. Derry S et al. Topical NSAIDs for acute musculoskeletal pain in adults. Cochrane Database of Syst Rev 2015; 6(6): CD007402.
2. Fachinformation Diclofenac AL, Stand März 2020.
3. Gebrauchsinformation Diclofenac AL Schmerzgel, Stand März 2020.
4. GSK, Global Pain Index Research, Laura Boros 2017, Bericht. Verfügbar unter: https://www.gsk.com/media/3814/global-pain-index-2017-report.pdf; Aufgerufen am 29.09.2020.

PZN 16400730
Anbieter: ALIUD Pharma GmbH
Packungsgröße: 100 g
Packungsnorm N2
Produktname Diclofenac AL Schmerzgel 10mg/g
Darreichungsform: Gel
Monopräparat ja
Wirksubstanz Diclofenac natrium
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Tragen Sie das Arzneimittel auf die betroffene(n) Hautstelle(n) auf. Massieren Sie das Arzneimittel danach ein. Waschen Sie nach der Anwendung gründlich die Hände. Vermeiden Sie den versehentlichen Kontakt mit Schleimhäuten, Augen und offenen Hautstellen.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach der Art der Beschwerden und/oder dem Verlauf der Erkrankung. Suchen Sie einen Arzt auf, wenn sich Ihre Beschwerden 3-5 Tage nach Behandlungsbeginn nicht gebessert haben.

Überdosierung?
Wird das Arzneimittel wie beschrieben angewendet, sind keine Überdosierungserscheinungen bekannt. Im Zweifelsfall wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

 

Dosierung
Jugendliche ab 14 Jahren und Erwachsene eine ausreichende Menge (ca. 2-4 g) 3-4- mal täglich verteilt über den Tag
Höchstdosis: Eine Dosis von 16 g Gel pro Tag sollte nicht überschritten werden.
 

- Leichte bis mäßig starke Muskelschmerzen
   - Sport- und Unfallverletzungen, wie:
      - Prellungen
      - Verstauchungen und Zerrungen

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff wirkt schmerzstillend, fiebersenkend und entzündungshemmend zugleich. Der Arzneistoff weist zudem antirheumatische Eigenschaften auf. Er blockiert die Bildung bestimmter Botenstoffe im Körper, so genannter Prostaglandine. Diese sind an der Entstehung von Schmerzen, Fieber und Entzündungen wesentlich beteiligt.
bezogen auf 1 g Gel

10 mg Diclofenac natrium

9,31 mg Diclofenac

80 mg Propylenglycol

+ Triglyceride, mittelkettige

+ Carbomer 980

+ Hyetellose

0,5 mg Propyl-4-hydroxybenzoat

0,5 mg Methyl-4-hydroxybenzoat

+ Natriumhydroxid zur pH-Wert-Einstellung

+ Wasser, gereinigtes

Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:
- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
- Chronisch obstruktive Atemwegserkrankung (chronische Atemwegserkrankung mit einer Verengung der Atemwege)
- Chronische Atemwegsinfektionen
- Asthma bronchiale
- Allergischer Schnupfen, zum Beispiel Heuschnupfen
- Nasenpolypen (Nasenschleimhautwucherungen)

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder unter 14 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.
Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut, wie:
- Hautausschlag
- Ekzem
- Hautrötung
- Entzündungsreaktionen der Haut
- Kontaktdermatitis (Allergische Hautreaktionen, die erst bei wiederholter Anwendung auftreten)
- Juckreiz

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.
Was sollten Sie beachten?
- Vorsicht: Patienten mit Nasenpolypen, chronischen Atemwegsinfektionen, Asthma oder mit Neigung zu allergischen Reaktionen wie z.B. Heuschnupfen: Bei Ihnen kann das Arzneimittel einen Asthmaanfall oder eine starke allergische Hautreaktion auslösen. Fragen Sie daher vor der Anwendung Ihren Arzt.
- Vorsicht bei Allergie gegen Schmerzmittel!
- Parabene (Konservierungsstoffe z.B. E 214 - E 219) können Überempfindlichkeitsreaktionen, auch mit zeitlicher Verzögerung, hervorrufen.
- Lösungsmittel (z.B. Propylenglycol, E 477) können Hautreizungen hervorrufen.